MUSICA+ in der Orangerie – eine neue Kammerkonzertreihe für Frankfurt.

Inmitten des Günthersburgparks liegt die wunderschöne Orangerie, ein ehemaliges Gewächshaus der Familie Rothschild. Inspiriert von der intimen Atmosphäre des Saals entstand eine Konzertreihe für Kammermusik, die seit Februar 2018 unter dem Namen MUSICA+ heranwächst. 

MUSICA steht für unsere Kammermusik-Konzerte mit hochkarätigen, international renommierten Künstlern, das Plus beschreibt unsere konzeptionelle Handschrift.

+ kann einerseits eines unserer interaktiven, edukativ-vermittelnden Programme, andererseits ein interdisziplinärer Beitrag im Konzert wie z.B. Tanz, Schauspiel, Lesung sein. Außerdem weist + auch auf unsere Arbeitsweise bei der Konzeption unserer Programme hin: wir bewahren klassische Tradition, wagen aber gleichzeitig einen innovativen Blick über den Tellerrand.

Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund Frankfurt erreichen wir Frankfurter Kinder und Jugendliche jeglichen Alters und Bildungshintergrunds. Für Familien mit eher kleineren (0 bis 4 Jahre) oder eher größeren Kindern (6 bis 10) gibt es unsere Familienkonzerte während Schüler*innen unabhängig jeglicher Schulformen unsere +kids Reihe besuchen können. Unter dem Namen +teens veranstalten wir Workshop-Konzerte für Teenager und Konzerte unsers 2xHören Formats richten sich sowohl an klassikferne Hörer, als auch an den passionierten Kammermusik-Fan. Insofern steht + auch für unser Publikum, das uns zu unseren Konzepten inspiriert und alle Generationen umfasst.

Wir sind überzeugt von der Schönheit, Kraft und Notwendigkeit klassischer Musik und wollen unser Publikum mit unserem Credo anstecken. 

MUSICA+  Das Plus für Frankfurt. 

 

Der italienische Cellist Claude Frochaux begann im Alter von sechs Jahren Cello zu spielen am Suzuki Talent Center, dann am Konservatorium in Turin. Es folgten Studien an der Frankfurter Musikhochschule bei Michael Sanderling, wo er mit der Bestnote sein Diplom und anschließend in der Solistenklasse sein Konzertexamen absolvierte, sowie Aufbaustudien in Essen und Madrid. Weitere künstlerische Impulse erhielt er von Eberhard Feltz, Menahem Pressler, Ralf Gothoni sowie dem Altenberg-Trio Wien und Fauré Quartett. Claude wurde von den Stiftungen De Sono, Live Music Now und Anna Ruths Stiftung gefördert. Solo- und Kammermusikkonzerte führten ihn neben Italien und dem europäischen Ausland nach Nord- und Südamerika, Indien, China und in Säle wie die Wigmore Hall, Alte Oper Frankfurt, Laeiszhalle Hamburg, Konzerthaus Berlin bis hin zum NCPA Theatre Mumbai und Teatro del Lago Chile. Engagements der nächsten Saison führen ihn u.a. in den Musikverein Wien, King’s Place und Wigmore Hall in London, sowie zu Festivals wie Kuhmo Finnland, Oxford, Wimbledon und Enescu Bukarest. Als leidenschaftlicher und gefragter Kammermusiker ist er zu Gast bei zahlreichen renommierten Festivals wie Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Mozartfest Würzburg, Beethovenfest Bonn und wurde in Rundfunkmitschnitten des BR, WDR, SWR, Deutschlandfunk und Radio Clasica übertragen. 2008 gründete er das Monte Piano Trio, mit dem er wichtige internationale Preise gewann (u.a. Maria Canals Barcelona, Schumann Frankfurt, Europäischer Wettbewerb Karlsruhe, Brahms Österreich, Folkwang Preis) und regelmäßig konzertiert. Darüber hinaus spielt Claude in Kammermusikensembles wie O/Modernt Stockholm, Ensemble Midwest Denmark, Ensemble Ruhr und Amici Ensemble Frankfurt sowie in Orchestern wie den Bamberger Symphonikern, Spira Mirabilis, English Chamber Orchestra und Orchestra Filarmonica di Torino. Er ist künstlerischer Leiter des Kammermusikfestes Sylt.

Cornelia Walther studierte Instrumentalpädagogik, Künstlerische Ausbildung und Master Orchestermusik im Fach Violoncello an der Folkwang Hochschule Essen und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Von 2005 bis 2007 war sie am Colosseum Theater Essen sowie in der Spielzeit 2011/2012 im Orchester des Staatstheaters Darmstadt engagiert. Von 2008 bis 2011 war sie festes Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und hilft seit 2013 regelmäßig im Museums – und Opernorchester Frankfurt, sowie beim Staatsorchester Mainz und Darmstadt aus. Seit der Spielzeit 2017/2018 ist sie als freie Musikerin am Schauspiel des Theater Gießen engagiert.Im Frühjahr 2015 gründete sie mit befreundeten Kollegen ensemble reflektor, ein Kammermusik-Ensemble in Kammerorchestergröße, welches vor allem junges klassikfernes Publikum akquriert und vornehmlich an Orten wie dem Hamburger Reeperbahnclub Gruenspan oder dem Schlachthof Wiesbaden auftritt. Außerdem ist Sie im Kulturmanagementbereich für das Kammermusikfest Sylt und die Konzertreihe MUSICA+ tätig und leitet die Abteilung Kinderkonzerte/Education.  Darüber hinaus ist Cornelia Walther als Violoncello-Pädagogin und als Studio-Cellistin im Raum Frankfurt tätig und war an der Entwicklungen der Filmmusik mehrerer Kurz- und Kinofilme beteiligt.